Ausgewählte Anagramme

aus "Dem Wort das Wort" *

 

Meine Muse ist eine Deutsche
Sie gibt keinen Schutz
Nur wenn ich in Drachenblut bade
legt sie die Hand mir aufs Herz
So bleib ich verwundbar

Heinrich Böll

+
Wenn ich die Fülle dieser Buchstaben ein bisschen studier´,
liebevoll reihe und kombinier,
reime ich insgesamt hundertachtundzwanzig Buchstaben hier.

+

Ich, ein Leib, verbinde hundertachtundzwanzig Buchstaben.
Nun stell ich dir, Hiob,
wo der Schüttelreim kein Muss (=mein Kuss) hieß,
in Liebe Rechenaufgaben. Reime dies.

+

Im Nu ward die Buße in Muße Licht.
Ehrlich, ein Lob Hiob!
Du, Rechenkunst, irre nicht,
die beiden Seitenhälften ergaben zweimal vierundsechzig Buchstaben.

+

Ich bin zu errechnen, Hiob, dein Bibelbuch heute: Klassische Anagramme such.
Ich stehe fest, ein Leib, viermal zweiunddreißig Lettern und dein Brot und Wein.

+

Variiere diese überzeitliche Sinn-Bildungs-Krise, Fleisch und Geist.
Ein Bund-Wort
und
ein Wort-Bund
Heimliche Reime haben achtmal sechzehn Buchstaben.

+

Neu zu beweisen blieb dir, zählend und rechnend, intelligentes Sein im Buchstaben-Bau.
Der Versuch bewies dir, mathematisch-logisch funktionier ich hier.

 

Es gibt keinen Zufall,
und was uns blindes Ohngefähr nur dünkt,
gerade das steigt aus den tiefsten Quellen.
Schiller

+

Aus den Buchstaben quillt diese Wahrheit!
Lies, Freund, des Gedankens Sinn erkennend:
Aller „Zufall“ ist Gottes Fügung!

+

Kunst, der Quell, der, aus Glauben hell,
gut aus Glauben, Wissen schafft, sinnenhaft:
Ende der Zeit,
Ende der Sinnlosigkeit.

 

Alles Zustandekommen von Wirklichkeit
muss
seinen zureichenden Grund haben

+

Mein Mensch, meiner Logik bewusst, hat alles vor sich:
Rein zu denken und zu danken.

+

Setze hinzu, Mensch:
Des Unmenschen Undankbarkeit wird  vor allem eines: Unlogik!

+

Zum klaren neuen Sinn so immens unwahrscheinliche Logik!
Das bedenke verdutzt.

 

Ein sinnvolles Anagramm ist das Unwahrscheinlichste von der Welt

+


Du, Adam:
Es sei sinnvoll, Licht!
Nichts geht verloren, was Sinn war.
Amen

 

Wie groß war die Wahrscheinlichkeit,
 dass durch Umschmelzen der Elemente
ein sinnvolles Neues zustande kam?

+
Zwecklos, o Lesender, es wieder zu versuchen!
Denn die Wahrscheinlichkeit des Anagramms ist,
man sieht es, um Null.

+

Ich, der Geist, neu unendlich, verwandele neu das Wasser in Wein
Kommt, Leser, zur klassischen Hochzeit des Lammes!

+

Lies, wie es zündet, himmlisch segnend:
Radikale Revolution, radikaler Umsturz des schwachen Menschenwesens!

 

Suchet, so werdet ihr finden

Horch, wen ruft es, dies: „Dient“,
wen, dieses: „Dichtet nur froh“
Sieh, dich ruft es, Not-Wender

Sohn, treu wende die Schrift
Siehe, Wort- und Schrift-Ende,
ohne Chef, entwirrst du dies?

O Fund des Herrn, weite Sicht
Freue dich, Sohn, es wird nett
Ich werde Sinn, frohes Duett

O seht, nun werde die Schrift
Findet schwer und so heiter
dichtet es froh, sein Wunder

 

 

Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben
Ich bin bedingt wahr. Du wandele dies Ruhende,
und da habt ihr endlich den würdigen Beweis.

Hier bin ich entbunden: Der Weg, die Wahl, das DU.
Gut, du Blinder! Da werde sehend, wie nah ich bin!
Siehe, die Wandlung bewahrt den, der ich bin: DU

 

 

Komm, Heiliger Geist, du Schaffender! Komm, Deine Seelen suche heim!

Ich sehe! Es komme Logik, feuerflammend, und es geschieht dein Reim

O komme, Mensch: Der edel sei, hilfreich und gut! Feines, es kam, geheim!

Komm, schaffe und heile mild! - Ich rede. So geht es: Es grüne mein Keim!

O erfasse den Keim, komm, du! Sei Geist! Ich, Lerchenmund, helfe geheim.

 

 

Danket dem Herrn, denn Er ist freundlich und Seine Güte währet ewiglich!


Wem dein Geist, Herr, den Sinn einhaucht, der entdeckt die wahre Erfüllung!

Wer wacht und leitet neu, keinem fern? Ich, Heil und Gnade: Der Geist des Herrn.

Miteinander suche Ehrfurcht den reinsten Gedanken. Du, Welt, werde heilig.

Ich, der Herr, meine dich, Welt! Erfasst ihr den Gedanken? Eine Welt, neu und gut.

Ende? Nein, Erde, umgekehrt! Hier fangt neu an: Es werde Licht! Und es wird Licht!

Die Welt, Adam, ist Kern: Ewig neu durchgeistet durch einen helfenden Herrn.

 

 

Wo die Fremde, der Zufall und das Nichts waren, soll Heimat, Identität und Gott sein. Dorothee Sölle
+
Dichtend finde das wahre Wort, die reine Lösung: Das A und O. Alles stimmt ein.
Trotz Tod, Teufel, Hölle
+
Lies, Herz, lies erneut das Eine. Im Anfang war das Wort tödlich dem Tod.
Tot sind Tod, Teufel und Hölle.
+
O Freude, Adam findet und liest: Im Tod aller alten Worte geschieht das Wunder.
Zeit soll sein ohne Tod.
+
A und O hilft dir. Du, Adam, finde! Lies alles Menschenwort, alles Gotteswort:
Neu redet die Zeit ohne Tod.

 

Siehe ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende
Du, Satans Erbe, weiche gebannt. Ich liebe, heile Leid
Ich habe Beweise; lies dein NT-Buch, Diener, alle Tage
Lest guten Sinn. Ich, Abba, wache, liebe, heile die Erde (=Rede)

 

 

Gott schafft die Welt annoch.
Kommt dir dies fremde für. So wiss, es ist bei Ihm kein Vor noch Nach wie hier.
Angelus Silesius

+
Ich schlief, so schwieg’s. Ich rief, so flieg’s, dies Wort, aus Hiobs Wettern.
O Eva-Adam, komm, find’s. Eine Musik in hundert Lettern.

 

 

Das ist ja das Wunderbare
am Menschengeschlecht,
dass wir alle eins sind.
Edith Stein

+

Ja:
Das All eint und ist Sinn.
Das weiß ich, Magd des Herrn,
ehemals Schwester Benedicta.

 

Trotz allem glaube ich an das Gute im Menschen. Anne Frank
Zum Trost nach allem Leid singe, Tagebuch! Amen. Anne Frank
Uns zum Lachen lebt dies göttliche Anagramm. Anne Frank
Lache, Mensch, bete nur Gott an. Anagramme sind kein Zufall,
keine blinde Macht, sogenannter Zufall. Sucht Anagramme.
Musik redet, nicht Chaos, Zufall genannt. Anagramme leben.

 

 

Glaube ist wie ein Vogel, der singt,
wenn es noch dunkel ist.
Rabindranath Tagore

+


O Glaube,
der eine Nachtigall ist,
künde,
was wahr ist:
Den Sinn verborgen in Gott

+


Sweet Heaven, in Trust unite! Lead!
So bring back one world!
Sing, nightingale! Read!

+


Bau, vertrau Kind:
Dies Lerchenlied, Logos-Tat, ewig wahr.
Sein Sonnen-Tag beginnt!

+


Wir drei, Vater Sohn Geist, sind ein Nach-Wort:
Elegant DU benannt!
Logik, glaube es!

 

Wo aber Gefahr ist, wächst
das Rettende auch.
Hölderlin

+

Hölderlin, der Tag wachse, das Wort auferstehe – bei Nacht!
+
Frage, o Heide, das wahre Wort. Christus beendet alle Nacht
+
Das Wort höre ich. Das behalte treu! Fang an: Es werde Licht!

 

 

Brüder, überm Sternenzelt muss ein lieber Vater wohnen. Schiller


Zertrümmern wir des Ur-Verses Leben. O Sinn, bleib erhalten. Leuchte!

Verwirrt dies Leben-Zertrümmern? O seht unser All sich neu beleben.

Lieber, bester Leser. Suche treu, mit vollem Herzen, wunderbaren Sinn.

Himmlische Arbeit, neues Erleben. Voller Wunder, ernst zu erstreben.

Zur Ruhe im Wort strebt unser Leben. Alle sich reimenden Verse leben.

O Licht, hier lernen wir lesen. Lebt neu, besser, zusammen, verbrüdert.

 

 

Ist das nicht wunderbar? Albert Schweitzer
Wir sterben zwar, aber uns dichtet das Licht
War’s Schwindel? Da, bitte, unser Arzt-Bericht.
Nichts ist da Wirrwarr! Zu Beachtendes lebt!

 

Du sollst dich nicht vorenthalten
Martin Buber

+

Lacht nicht der Sinn?
Liebt und lobt Vaters Humor!

+

Du, Martin Buber, Sohn!
Vollendet lacht Christi NT:

+

Ostern hat’s rein vollbracht. ICH-und-DU lebt im NT.

 

 

qui 

Im Anfang war das Wort,
und das Wort war bei Gott,
und Gott war das Wort.

+
Wag’s, Adam, Wort-Wart!
Frag’s, das A und O!
Gott wird Antwort: Brot und Wein
+
Wo Adam aus Not Wirrwarr fand, ward Gott das Bund-Wort!
Wag’s!
Gott eint!
+
Adam fing an, was gut ward.
A und O ward das WORT:
Brot-Wort.
Geist-Wort.
NT.
+
Wo das WORT so gut ward,
Diamant-Wort ward,
ist ANFANG –
wunderbar.
Gott

 

 

RE
ED
NEGEWRSTBN
TLWHIIORIAT

IK
BB
EE
ER


+

Kind, Beter:
Bibelwort ist wahre Energie!

+

Er, Gott,
bewahrt sein Werk rein,
die Bibel.

+

Nebenbei
(dritter Beweis)
wahrt er Logik.

+

Er, dein Gott,
wirkt hier Leben –
beweisbar.

+

Wir haben es, Beter!
Wir,
liebe Kinder!
Gott

+

Aber des Herrn Wort bleibet in Ewigkeit

 

 

Robert R. Schnorr und Christopher D. Schnorr, Dem Wort das Wort.

Auferstehung des Wortes, 300 Anagramme aus einem Vers von Heinrich Böll und andere anagrammatische Wortmetamorphosen

bei Epubli als Ebook